Geschichte

Der Verein wurde am 07.01.2007 von Mag. Dr. Livinus Nwoha und Mag. Bernhard Sundl in Graz gegründet.

Anfangs hatte der Verein den Namen „Zyklon“, dahinter stand die Bildsprache, dass die Kraft aus der Mitte kommt und um sich greift. Der Verein wurde im Jahr 2008 in IKEMBA umbenannt. IKEMBA steht für „Interkultur, Konfliktmanagement, Empowerment, Migrationsbegleitung, Bildung und Arbeit“ und bedeutet in Igbo „die Gemeinschaft ist die tragende Säule der Menschen“.

Ein Grund für die Vereinsgründung war, dass sich in der Praxis zeigte, dass viele Personen mit Migrationsgeschichte kaum Zugang zu bestehenden „mittelschichtorientierten“ Beratungs-, Bildungs- und Gesundheitsangeboten sowie zu Angeboten der Jugend- und Familienförderung in der Steiermark haben und somit nicht adäquat erreicht werden können. Sie sind von diversen Zugangsbarrieren betroffen, wie Rassismus, Diskriminierung, Informationsdefiziten über Unterstützungsangebote und Kommunikationsschwierigkeiten. Diese „schwer erreichbaren“ MigrantInnen, die häufig als „integrationsunwillig“ wahrgenommen werden, zu erreichen und zu befähigen, war ein Hauptanliegen der Vereinsgründer und ist nach wie vor ein Ziel des Vereins.