Förderung von Bildung, Kultur und Sprache

Mitreden. Mitgestalten.

Die Erfahrungen des Vereins IKEMBA haben gezeigt, dass Sprachbarrieren und Scham Hindernisse für Migrant_innen sind, wodurch sie von bildungs- oder gesundheitsfördernden Angeboten oft ausgeschlossen bleiben. Aus diesem Grund bietet der Verein IKEMBA zusätzlich zur Outreach-Arbeit spezielle Empowerment-Maßnahmen an, die diese Menschen unterstützen und befähigen sollen, in Zukunft eigenständig Sprach- und Bildungsangebote anzunehmen, um so am gesellschaftlichen Leben teilnehmen zu können.

Ansprechpartner bei IKEMBA für die Förderung von Bildung, Kultur und Sprache:

Mag.ª Inga Tomantschger, MA
Tel.: +43 (0)316/228113

DeLe – Deutsch lernen leicht gemacht

Durch das Projekt werden Menschen erreicht, die als „integrationsunwillig“ gelten, da sie kaum an der österreichischen Gesellschaft partizipieren und die deutsche Sprache trotz langfristigem Aufenthalt in Österreich noch nicht gelernt haben. In erster Linie handelt es sich um Personen, die aufgrund familiärer und sozialer Rahmenbedingungen bisher keine Möglichkeit hatten erfolgreich einen Deutschkurs zu besuchen, v.a. sozioökonomisch benachteiligte, bildungsferne Migrant_innen, die sich in sehr traditionellen Milieus bewegen, oft mit Kinderbetreuungspflichten, bilden die Zielgruppe. Im Zuge des Projekts werden sehr niederschwellige Deutschkurse mit paralleler Kinderbetreuung angeboten, wobei die unterschiedlichen Tempos und Lerntypen berücksichtigt werden. Die Kurse werden durch Workshops ergänzt, die sich mit für die Zielgruppe alltagsrelevanten Themen befassen.

Fördergeber:

KulturGut

folgt in Kürze

Fördergeber: