„Telefonkette gegen COVID-19“: Wir sind dabei!

Im Kampf gegen COVID-19 geht es um den Schutz von Risikogruppen, wie Menschen mit Vorerkrankungen und Personen über 65 Jahre, da ihnen die bestmögliche Abschottung in der anstehenden Erkrankungswelle der Coronavirus-Epidemie in Österreich potenziell das Leben retten kann. Viele Personen dieser Risikogruppe haben Migrationshintergrund und sind nicht entsprechend informiert.

IKEMBA setzt sich auf Initiative der Stadt Graz (Stadtrat Mag. Robert Krotzer) und Christoph Pammer von „Public Health“ mit den Vereinen JUKUS, OMEGA – Transkulturelles Zentrum Graz und ZEBRA zum Ziel, zusammen mit weiteren Kooperationspartner*innen so viele Personen wie möglich telefonisch bei der Umsetzung der bestmöglichen Schutzmaßnahmen zu beraten. Diese Anrufe erfolgen in der Muttersprache und vermitteln neben gezielten Informationen auch das Gefühl, der Situation nicht ausgeliefert zu sein und Ansprechpartner*innen für entstehende Problemlagen zu haben.

IKEMBA leistet diese Telefonate in den Sprachen Englisch, Arabisch, Albanisch, Rumänisch und Deutsch. Viele Menschen mit Migrationshintergrund oder niedrigem Sozialstatus benötigen jetzt diese Unterstützung, die auch der neuen Solidarität entspricht: Die Telefonkette gegen COVID-19 schützt Betroffene, trägt direkt zur Eindämmung der Epidemie bei und entlastet dadurch das Gesundheitssystem, das dieser Tage eine große Herausforderung bewältigen muss.

Anbei finden Sie die Telefonnummern unserer Outreach-Arbeiter*innen:

Arabisch: 0660 / 90 76 538
Albanisch: 0650 / 54 266 53
Rumänisch: 0660 / 91 46 842
Englisch: 0650 / 444 19 22

Mehr Informationen zu diesem Projekt finden Sie HIER!